AGB - Auftragsbedingungen

AGB2018-07-12T20:17:34+00:00
  1. Geltungsbereich der Bedingungen

Für alle Reparaturaufträge gelten die nachfolgenden Auftragsbedingungen.

Werden Ersatzteile geliefert, gelten ergänzend unsere Allgemeinen Verkaufsbedingungen.

  1. Auftragsumfang

Stellen wir bei Durchführung des Auftrages fest, das zu den ausdrücklich in Auftrag gegebenen Arbeiten für die Funktionstüchtigkeit oder Betriebssicherheit des Gerätes zusätzliche oder Nebenarbeiten erforderlich sind, so können wir diese Arbeiten durchführen und dem Kunden in Rechnung stellen, soweit wir nach unserem pflichtgemäßen Ermessen annehmen können, das der Kunde diese zusätzlichen Arbeiten oder Nebenarbeiten ausdrücklich in Auftrag gegeben hätte.

Ist diese Voraussetzung nicht gegeben, sind wir nicht verpflichtet, derartige zusätzliche Arbeiten oder Nebenarbeiten auszuführen. Ein Kostenvoranschlag ist zu bezahlen, wenn ein Reparaturauftrag nicht zustande kommt.

  1. Ausführungsfrist

Wird ein als verbindlich vereinbarter Ausführungstermin überschritten, ist der Kunde berechtigt, uns eine angemessene Nachfrist zu setzen, die uns befähigt, den Auftrag neu auszuführen, z. B. bei verzögerter Teilebelieferung durch unsere Lieferanten. Nach fruchtlosem Fristablauf kann der Kunde von dem Auftrag zurücktreten. Der Rücktritt muß schriftlich unverzüglich nach Ablauf der gesetzten Nachfrist erklärt werden.

Ein Recht zum Rücktritt besteht jedoch nicht, wenn wir die Nachfrist ohne unser Verschulden nicht einhalten können. In diesen Fällen können wir eine angemessene Aufschiebung des Ausführungstermins verlangen. Danach können sowohl der Kunde als auch wir vom Vertrag zurücktreten.

Wegen der Beschränkung von Schadenersatzansprüchen wegen verspäteter oder unter unterbliebener Ausführung des Auftrages wird auf Ziff. 7 verwiesen.

  1. Abnahme

Der Kunde ist verpflichtet, das Gerät innerhalb von 14 Tagen nach dem vereinbarten Ausführungstermin in unseren Geschäftsräumen abzuholen und zu bezahlen. Wir sind auch berechtigt, das Gerät dem Kunden auf dessen Rechnung und Gefahr zuzuschicken. Die Gefahr geht mit der Absendung des Gerätes oder dessen Auslieferung an den Versandbeauftragten oder jedenfalls mit Verlassen unserer Geschäftsräume auf den Kunden über.

  1. Zahlungsbedingungen

Aufträge sind sofort und ohne jeden Abzug bar zu bezahlen. Wegen unserer Forderungen steht uns an dem Gerät ein Zurückhaltungs- und Pfandrecht zu, das uns einen Monat nach entsprechender schriftlicher Androhung zum freihändigen Verkauf des Gerätes berechtigt, wenn der Auftrag bis zu diesem Zeitpunkt nicht bezahlt wird. Der Kunde ist berechtigt, gegenüber unseren fälligen Zahlungsansprüchen ein Zurückbehaltungsrecht geltend zu machen; er kann gegenüber unseren Forderungen nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen aufrechnen.

  1. Gewährleistung

Mängelrügen wegen offensichtlicher Mängel müssen unverzüglich schriftlich, spätestens innerhalb von zwei Wochen nach Abnahme oder nach Gefahrübergang bei uns eingehen.

Bei Versäumung dieser Frist können Gewährleistungsansprüche wegen offensichtlicher Mängel nicht mehr geltend gemacht werden.

Die Gewährleistungsfrist beträgt sechs Monate. Innerhalb der Gewährleistungsfrist beheben wir die Mängel nach unserer Wahl durch kostenlose Nachbesserung oder Ersatzlieferung der mangelhaften Teile, soweit nachgewiesen wird, daß die Mängel auf einer fehlerhaften Ausführung des Auftrages beruhen. Ist die Nachbesserung der Ersatzlieferung unmöglich oder wird sie von uns nicht binnen angemessener Frist vorgenommen, kann der Kunde von dem Auftrag zurücktreten oder den Preis mindern. Jegliche Haftung ist ausgeschlossen, wenn der Mangel auf zwischenzeitlich durchgeführten Änderungen, Reparaturen oder sonstigen Eingriffen durch den Kunden oder Dritte beruht.

Reparaturen an der elektrischen Ausführung des Gerätes werden nur unter Berücksichtigung der VDE-Bestimmungen ausgeführt. Wegen der Beschränkung von Schadenersatzansprüchen wird auf Ziffer 7 verwiesen.

  1. Haftung

Sämtliche Schadenersatzansprüche des Kunden, gleich aus welchem vertraglichen oder außervertraglichen Rechtsgrund, werden ausgeschlossen, es sei denn, sie beruhen auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

  1. Gerichtsstand

Für alle Streitigkeiten aus dem Auftrag ist bei Vollkaufleuten, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlichrechtlichen Sondervermögen nach unserer Wahl das Gericht unseres Geschäftssitzes oder des Sitzes des Kunden zuständig.

Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die du unter https://ec.europa.eu/consumers/odr findest. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.